Schnitzeljagd Juni 2015

Schnitzeljagd Juni 2015

Ein Bericht von Tatjana

Am 13.06.2015 war es an uns Spuren zu verfolgen und Dinge aufzufinden. Wir trafen uns um 15 Uhr am Reiterdenkmal zur Schnitzeljagd in Stuttgart. Die Veranstalterin teilte uns in drei Gruppen auf. Jede Gruppe bekam einen Zettel mit Aufgaben und Fotos von Orten die aufzufinden waren. So liefen wir in drei Gruppen aufgeteilt den Nachmittag durch die Stuttgarter Innenstadt und lösten verschiedenste Aufgaben und Rätsel rund um die Stadt.

Wir starteten jeweils von verschiedenen Punkten aus. 

Verschiedenste Fragen und Rätsel warteten darauf von uns gelöst zu werden.

Es ging zunächst zum Marktplatz.
Hier sollten wir herausfinden wann der
Brunnen auf dem Marktplatz erbaut wurde.
Rita schrieb fleissig alles auf.


Weiter ging es zur Markthalle, auch hier hatten wir einige Aufgaben zu lösen. 
Wir hofften auf den Infotafeln etwas zu finden. Bei dieser hübschen Dame wurden wir fündig.




Die nächste Station war der Schillerplatz und das Landesmuseum.
Hier gab es einiges zu entdecken.

Am schillerplatz trafen wir wir auch eine der anderen Gruppen. Natürlich haben wir nichts verraten.


Unsere Aufgabe lautete nun: Wann wurde Schiller geboren und wann ist er gestorben?
Da wir geschichtlich nicht so die Überflieger sind, suchten wir nach Hinweisen.
Der Schillerplatz wird wohl nicht umsonst Schillerplatz heißen, dachten wir uns. 
 


Erste Hinweise fanden
wir bei diesem
Denkmal.

Schön, aber was
zum Teufel bedeutet 
MDCCLIX und MDCCCV?
 
Wer ist wohl dieser Kerl auf dem Dach?
Auch er war wichtig für unser Spiel.
Auch im Landesmuseum warteten Aufgaben auf uns. Die große Reiterstatue gab uns
die nächsten Hinweise. 
 
Da hieß es grübeln und studieren.  


Andere nutzten den Sockel als Sitzgelegenheit.

Unser nächster Haltepunkt war das Herz von Stuttgart - der Schloßplatz.

Zunächst erklommen wir die Stufen des Kunstmuseums. Ganz oben angekommen
wurden wir mit einem wunderschönen Blick auf den Schloßplatz belohnt.
 

Von diesen
Brunnen
gibt es zwei.
Beide spielten
eine Rolle bei
unserer
Schnitzeljagd.

 Weiter ging es durch den Stadtpark Richtung Staatsgalerie.
   
Hier besuchten wir zwei stramme Herren. Wisst Ihr um wenn es sich handelt?
Na ja wir wussten es auch nicht. Gott sei Dank waren sie beschriftet mit ihrem Namen.
So hatten wir keine Mühe die Aufgabe zu lösen. 




Was bedeutet das "R"? Und seit wann steht da überhaupt ein Brunnen?
 
 
Vom Stadtpark aus ging es ins Bohnenviertel.
   
Kurz vor dem Bohnenviertel trafen wir die andere Gruppe.
 

Jetzt hieß es sich beeilen. Schließlich waren wir kurz vor dem Ziel. Und die anderen hatten
wohl die Rätsel rund um's Bohnenviertel schon gelöst.

Im Bohnenvirtel wurden wir mittels verschiedener Rätsel durch die Straßen geführt. Wir fanden die gesuchte Weinlaube und lösten das Rätsel vom Turm.





Unsere letzte Station war der Hans-im-Glück-Brunnen. Hier durften wir kreativ werden und ein gedicht schreiben. Das Gedicht handelte von einem schwien, einer Gans, einem Bauern und einem Pferd. Bestimmt hätten wir dafür keinen Literaturpreis bekommen aber lustig war es allemal. 
   
Da rauchten noch einmal die Köpfe. 
 
   

Den Abschluss bildete ein gemeinsames Essen in Carl's Brauhaus am Schloßplatz.

Man kann die Schnitzeljagd nur empfehlen. Es hat allen viel Spass gemacht und wir haben jede Menge über Stuttgart dazu gelernt. Wir sind froh, dass unsere Tanja diese Idee hatte und bedanken und bei ihr für die Organisation.

print